Wir sind jetzt auch bei

Öffnungszeiten

  • Wir sind ab Mai 2012 wieder da.
  • Montag geschlossen
  • Dienstag bis Freitag
  • 14:00 - 19:00 Uhr
  • Samstag und Sonntag
  • 11:00 - 19:00 Uhr

Kontakt

Freibad Wallensen e. V.
Knappenweg 3
Wallensen
31020 Salzhemmendorf
Tel.: 05186 - 1210
kontakt[at]freibad-wallensen.de

Wir in der Zeitung

Hier finden Sie eine Auswahl von Zeitungsberichten zum Thermal- und Solefreibad Wallensen, zum Trägerverein und zu unseren Veranstaltungen.

Vorbereitung für den Höhepunkt des Jahres
Im Wallenser Freibad steigt große Poolparty / Veranstaltung soll Teile der Ausgaben decken

Wallensen (gök).Das Freibad Wallensen liegt in den letzten Zügen der Vorbereitung. Der Jahreshöhepunkt rückt immer näher. Hecken werden geschnitten, und alles wird noch sauberer als sonst gemacht. Die Wallenser geben sich alle Mühe, damit die große Poolparty am Samstag, 2. Juli, ein voller Erfolg wird.

Detlev Pleuger hilft im Freibad

Detlef Pleuger hilft zusammen mit anderen Helfern diesmal bei der Vorbereitung mehr aus als gewöhnlich. Denn das „Freibad-Inventar“ Gerd Plantör ist erkrankt und kann derzeit nicht helfen.

Wie im vergangenen Jahr werden bei der Poolparty wieder einige Highlights geboten. In diesem Jahr wird als Neuerung ein in der Region schon sehr bekannter Diskjockey den Besuchern einheizen. Zu späterer Stunde wird es dann ein Feuerwerk der anderen Art geben.

Attraktive Preise gibt es bei der Tombola zu gewinnen. Für die Kleinen ist diesmal Ponyreiten die neue Attraktion. Die Kiosk-Betreiberin Dagmar Breves bietet den Gästen dieses Mal neben den bekannten Gerichten auch frisches Geschnetzeltes aus der Paella-Pfanne an. Aber auch Altbekanntes wie die Kaffeetafel, die Hüpfburg oder die beliebte Cocktailbar der „Hütte“ Wallensen stehen wieder auf dem Programm.

Marcus Flügel als Vorstandsvorsitzender des Trägervereins vom Freibad Wallensen ist sicher, das die Party wieder ein voller Erfolg wird. Da der Verein in den letzten Monaten immense Ausgaben hatte, sei die Fete im Freibad auch Pflichtprogramm, um ihren Teil zum Finanzhaushalt des Trägervereins beizutragen. Flügel ist zuversichtlich, dass – wie in den vergangenen Jahren auch – die Besucher wieder in Scharen zu der Party kommen.

Beginn ist am Samstag um 15 Uhr mit der Kaffeetafel und einem Kinderprogramm. Das Ponyreiten wird für die Kinder bereits ab 14 Uhr am Freibad durchgeführt.

Wie der Trägerverein mitteilt, werden zum Auf- und Abbau jeweils noch Helfer gesucht. Diese könnten sich über die Freibadseite auf Facebook oder unter www.freibad-wallensen.de melden.

 

[Quelle: DEWEZET vom 28.06.2011]

Debatte um Finanzen trübt den Badespaß - Kritische Töne zum Saisonstart in Salzhemmendorf: „Aufgaben erledigen sich nicht von allein“

Wallensen (gök). Die Freibäder im Flecken Salzhemmendorf sind in die Saison gestartet. Doch in diesem Jahr ist der Badespaß nicht ganz ungetrübt – die Mitglieder der Trägervereine in Wallensen und Osterwald sind nach wie vor sauer darüber, dass Lauenstein einen erhöhten Zuschuss erhält. Das hatte die Politik wie berichtet so beschlossen. Als besondere Problematik des Naturbades wurde dabei berücksichtigt, dass dort zu wenige ehrenamtliche Helfer zur Verfügung stünden und das Naturbad nicht so sehr von Einheimischen und mehr von Touristen genutzt werde, die Identifikation also eine andere sei als bei den Bädern in den anderen Ortschaften. Doch dort will man das nicht gelten lassen, sei doch der Arbeitsaufwand derselbe. „Im Freibad Osterwald hat es vor Saisonbeginn umfangreiche ehrenamtliche Arbeiten gegeben. Und auch im Freibad Wallensen erledigen sich die zahlreichen Aufgaben nicht von allein. So ist die Pflege des Beckens durchaus nicht nur auf das Anbringen blauer Farbe beschränkt“, sagt der Vorsitzende des Trägervereins im Waldbad Wallensen, Marcus Flügel.

Jonas beim Anbaden

Bevor Jonas Beuter als erster Schwimmer im Thermalfreibad Wallensen mit einem Sprung in das kühle Nass die Saison eröffnen konnte, musste das Schwimmbecken kurzfristig noch einmal neu gefüllt werden. Durch einen technischen Defekt war Wasser unter die Folie gekommen und hatte sie nach oben gedrückt. Vergeblich versuchten die Mitglieder, die Folie nach unten zu bekommen – schließlich musste das Wasser noch mal abgelassen werden. An der einen Stirnseite des Beckens erneuerten ehrenamtliche Helfer außerdem die Überlaufrinnen; an den Seiten sollen diese Arbeiten im Herbst fortgesetzt werden. Die Schäden waren rechtzeitig behoben. Pünktlich zum Saisonbeginn stellte Flügel auch den neuen Flyer zum Freibad vor, mit dem der Verein noch mehr Mitglieder werben will: „Unsere Mitgliedsbeiträge sind für den Einzelnen klein, uns helfen sie jedoch, die dringend notwendigen Renovierungsarbeiten zu finanzieren.“

Neben den Mitgliedsbeiträgen halten vor allem die Helfer des Vereins das 57 Jahre alte Bad am Leben. Sie stellen neben den umfangreichen Instandhaltungsmaßnahmen auch die Badeaufsicht und die Reinigung während des laufenden Betriebs sicher.

„Ohne das große Engagement des Trägervereins wäre das Freibad wohl längst geschlossen. Die ehrenamtliche Arbeit wird hier einfach zu wenig gewürdigt, was sich auch in dem geringeren Zuschuss für die zwei Bäder in Wallensen und Osterwald widerspiegelt. Dabei ist etwa aufgrund seines Alters für das Bad in Wallensen wohl ein größerer finanzieller Aufwand nötig“, so Flügel. Mit der Ausrichtung von Veranstaltungen wird versucht, einen Teil der Investitionen zu finanzieren. Der Verein lädt am 2. Juli zur Poolparty ein. Auch hier wird der Erlös dringend benötigt, um das Freibad weiter zu modernisieren.

[Quelle: DEWEZET vom 01.06.2011]

2.000 Euro für Freibad und das Haus an der Stadtmauer

Wallensen (gök). Zum zweiten Mal gab es einen warmen Geldsegen für die Wallenser Vereine. Im vergangenen Jahr profitierte der Elternverein der Humboldt-Grundschule Wallensen vom Erlös des Weihnachtszaubers. In diesem Jahr teilen sich der Verein Dorfkultour und der Freibadverein die Einnahmen, da beide dringend Geld benötigen. Die Vereine haben vereinbart, dass das Geld auch nächstes Jahr wieder zwischen ihnen geteilt wird. Erst danach ist der nächste Verein an der Reihe.

Die Einnahmen des Weihnachtszaubers werden aufgeteilt

Ortsbürgermeister Karl-Heinz Grießner begrüßte nun die Vereinsvertreter im Stadtverlies des Hauses an der Stadtmauer zur Spendenübergabe. Mit dem Weihnachtszauber auf ihrem Bauernhof haben Mirka und Christoph Stichnothe schon jetzt eine Traditionsveranstaltung geschaffen. Wie im Vorjahr waren zahlreiche Besucher auf den Bauernhof gekommen und erfreuten sich an dem liebevoll gestalteten Ambiente. Inklusive einer Spende des Arbeitgebers von Mirka Stichnothe kamen über 2000 Euro zusammen, die jetzt in die Freibadsanierung und in das Haus an der Stadtmauer fließen. Die Beteiligten freuen sich schon wieder auf den Weihnachtszauber in diesem Jahr, der voraussichtlich am 10. Dezember stattfinden wird. Beteiligt sind die Wallenser Vereine. Dazu gehören Hütte Wallensen, Freibadverein, Elternverein, Deutsches Rotes Kreuz, Schützenverein, Kindergarten, Dorfkultour, Feuerwehr und Männergesangverein.

[Quelle: DEWEZET vom 08.02.2011]

Feierabend im Bad– aber weiter geöffnet
Nach der Saison ist vor der Saison: Sanierung

Wallensen (gök). Nun ist auch für das Freibad in Wallensen die Saison zu Ende. Die doch eher herbstlichen Wetteraussichten haben den Vorstand des Trägervereins dazu veranlasst, den Badebetrieb zu beenden. Ganz geschlossen wird das Freibad jedoch nicht. Denn der von Dagmar Breves geführte Kiosk wird auch bei den kühleren Temperaturen bis in den Oktober hinein geöffnet bleiben.

Die Modernisierungsarbeiten am Becken haben jetzt bereits begonnen, um auch in der Zukunft Badespaß in Wallensen zu ermöglichen. Gerhard Plantör zeigte sich in der vergangenen Saison besonders von den vielen Helfern beeindruckt. So wurden unzählige Arbeitsstunden geleistet, Putzdienste und Badeaufsichten gestellt. Er ist sich sicher, dass die Mitglieder und Freunde des Bades auch bei den anstehenden Arbeiten wieder ordentlich mit „anpacken“. Plantör zeigte sich trotz des verspäteten Saisonstarts – bedingt durch den Einbau des neuen Filters – und den verregneten August zufrieden mit der Saison. „Besonders die Veranstaltungen wie das Zeltlager im Freibad und die Poolparty haben sehr guten Zuspruch erhalten. Aber auch die unter den gegebenen Umständen erreichten Besucherzahlen von etwa 7500 Gästen stimmten positiv und sind ein Ansporn, sich für unser Freibad zu engagieren“, so Plantör.

[Quelle: DEWEZET vom 21.09.2010]

Gute Stimmung mit Mai Tai bei der Poolparty

Wallensen (gök). Es war kein Schnee, der da so weiß auf dem Rasen im Freibad Wallensen leuchtete. Denn auch die Feuerwehr Wallensen ließ sich nicht lumpen und unterstützte den Freibadverein Wallensen mit der Schaumkanone. Die Kinder rutschten vergnügt durch den Schaum und ließen sich von den weißen Flocken berieseln. Aber nicht nur dies wurde den zahlreichen Gästen der Poolparty am Nachmittag geboten. Ein Kinderkarussell, eine Hüpfburg und schlussendlich auch die Kinderdisko begeisterten die Kleinen und deren Eltern gleichermaßen. Lief die Party am Nachmittag noch etwas schleppend an, strömten am Abend die erwachsenen Besucher um so zahlreicher auf das Freibadgelände. Die ehrenamtlichen Badeaufsichten sorgten beim romantischen Nachtschwimmen für Sicherheit.
Als Renner bei den Erwachsenen erwies sich der Cocktailstand. Mit „Sex on the Beach“, „Mai Tai“ oder „Long Island Icetea“ wusste die Cocktailcrew der unterstützenden „Hütte“ Wallensen zu überzeugen.

Die Coktailcrew der Hütte

Zusammen mit Kaffeetafel und dem Bierwagen kam so einiges in die Kasse des Freibadvereins, um die nötigen Sanierungen im nächsten Jahr zu fördern und so den Bestand des Bades zu sichern. Erst im Morgengrauen ging die Party zu Ende, und die letzten Gäste und Aktiven fanden den Weg nach Hause. „Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, weil bereits jetzt erste Ideen für ein Benefiz-Konzert im Freibad weiterentwickelt wurden. Es wird bestimmt genauso harmonisch ablaufen wie diese Poolparty“, meinte der zufriedene Vereinsvorsitzende Gerd Plantör.

[Quelle: DEWEZET vom 19.08.2010]

Von Waldgeistern und Stockbrotgrillen
Generationswechsel: Miriam Wecke und Sandra Schumacher leiten das Zeltlager im Freibad

Wallensen (gök). Das hätte Miriam Wecke nicht erwartet: „So ein Zeltlager kann doch sehr anstrengend sein!“ In den letzten Jahren hatte sich das Zeltlager im Freibad Wallensen zu einer festen Institution des Ferienpasses der Gemeinde Salzhemmendorf entwickelt. Die Vorgänger-Generation des Freibadvereinsvorstandes hatte immer sehr viel Erfolg mit dem Zeltlager. Doch die Kinder der ehemaligen Organisatoren sind mittlerweile dem Zeltlager-Alter entwachsen. Daher haben Verantwortliche wie Andreas Radtke, Familie Beuter oder Halfpap das Zepter nun an Miriam Wecke und Sandra Schumacher weitergegeben. Deren Kinder sind zwar noch im Kindergartenalter, doch sie waren mit ihren Familien bereit, die Verantwortung zu übernehmen. Dabei gaben die „Alten“ gerne ihre Tipps für ein Gelingen des Zeltlagers weiter.
gefallen. Und ich bin mir sicher, dass die folgenden Jahre ebenso toll werden.“

Schlauchbootrally während des Zeltlagers


Wie in den vergangenen Jahren auch, sollte das Zeltlager an einem Wochenende in den Ferien stattfinden. Dazu nahmen die beiden rechtzeitig Kontakt mit der Gemeindejugendpflege auf und meldeten die Aktion für den Ferienpass an. In den vergangenen Jahren waren bereits Programme für schlechtes Wetter entwickelt worden mit Kartenspielen wie Uno oder Scotland Yard. Mit dem Ausbau der Freibadräume steht dort jetzt auch ein Raum zur Verfügung, der sich dafür anbietet. In der Vorbereitung wurde auch ein großes 120-Quadratmeter-Zelt aufgestellt, das als Frühstücks- und Bastelraum genutzt wurde. Die Zelte der Teilnehmer wurden wie bei einer Wagenburg im Wilden Westen rund um den Lagerfeuerplatz aufgestellt. Das bewährte Programm mit Stockbrotgrillen, Nachtwanderung, Tretbootfahren und Schwimmen kam bei den jungen Teilnehmern gut an. Neben Laura Sievert halfen auch viele Freunde von Sandra Schumacher und Miriam Wecke im Zeltlager bei der Betreuung.

Aufgeregt waren die Jüngeren vor allem bei der Nachtwanderung. Obwohl es fast alle ahnten, erschreckten sich doch alle, als ein „Waldgeist“ des Vereins den Kindern auflauerte. Bei der Wanderung wurden auch die Stöcker gesammelt, um die am nächsten Abend der Stockbrotteig gewickelt wurde.

In diesem Jahr bemalten die Kids eine Wand des Pumpenhäuschens – der Vereinsvorsitzende Gerd Plantör wird das Kunstwerk der 18 Kinder mit einem Lack vor der Witterung schützen. „In den kommenden drei Jahren kann das Pumpenhäuschen dann auf den drei noch freien Seiten angemalt werden.“

Aufkommendes Heimweh wurde mit immer neuen Spielangeboten so gut wie möglich heruntergespielt – nach zwei tollen Tagen schlossen die Eltern ihre Kinder wieder in die Arme.

„Gerade die Nächte mit teilweise nur vier Stunden Schlaf waren anstrengend, aber es hat sich gelohnt“, meint Miriam Wecke. Als Maßstab nimmt sie ihre Tochter: „Meiner Tochter Lilith hat ihr Zeltlager mit drei Jahren.
[Quelle: DEWEZET vom 05.08.2010]

Timo Bachmann und Michael Wittke legen sich ordentlich ins Zeug, damit die Gäste länger schwimmen können

Timo Bachmann

Wallensen (gök). Das Wetter stimmt, es sind Ferien – doch vielerorts stehen die Badegäste zu den besten Zeiten vor verschlossenen Türen. Nicht so im Freibad Wallensen – der Verein bietet den Schwimmern rechtzeitig zu den heißen Sommertemperaturen ausgedehnte Öffnungszeiten.

Wer vormittags um 11 Uhr in das Freibad kommt, sieht immer die gleichen Gesichter. Bei der letzten Ausbildung der Badeaufsichten konnten auch Michael Wittke und Timo Bachmann für die ehrenamtliche Tätigkeit im Freibad gewonnen werden. Die beiden begeisterten den Vereinsvorstand nach bestandener Ausbildung gleich mit dem Angebot, jeweils morgens schon ab 11 Uhr die Aufsicht im Freibad zu übernehmen. Eigentlich öffnet das Freibad erst um 14 Uhr, da die ehrenamtlichen Aufsichten normalen Berufen nachgehen und daher nicht früher im Bad den Dienst versehen können.

Durch die persönlichen Umstände der beiden können die Einwohner aus der Umgebung aber bereits vor dem Mittagessen die erste Erfrischung bei diesen subtropischen Temperaturen erfahren. In den sechswöchigen Ferien leisten die beiden zusammen mindestens 90 Stunden Badeaufsicht. Da aber nach 14 Uhr auch noch einige Dienste von den beiden übernommen wurden, werden sie auf über 100 Stunden Badeaufsicht kommen und so ihre Freizeit sinnvoll verbringen.

Michael Wittke

Michael Wittke ist vor anderthalb Jahren aus Essen nach Thüste zu seiner Freundin gezogen. Derzeit hat er Ferien, da er in Hameln seinen Realschulabschluss nachholt. Er musste nicht lange gebeten werden, sondern war gleich bereit, etwas für die Gemeinschaft zu tun und sich zur Badeaufsicht ausbilden zu lassen. Nach seinem Abschluss hofft er auf eine Ausbildung im Bereich der Tierpflege. Timo Bachmann lebt schon eine „Ewigkeit“ in Thüste und war ebenfalls sofort bereit zur Badeaufsicht. Er ist derzeit auf Ausbildungssuche und hofft auf eine Lehrstelle zum Tischler.

Miriam Wecke und Sandra Schumacher vom Vorstand des Freibadvereins haben die Organisation der Badeaufsichten in diesem Jahr von Torsten und Birgit Beuter übernommen, die die Aufgabe vorher über lange Jahre wahrgenommen hatten. „Zu den 22 bisherigen Badeaufsichten konnten wir in diesem Jahr 13 neue dazu gewinnen. Das ist ein Riesenerfolg, und gerade das Engagement von Micha und Timo ist großartig“, ist Miriam Wecke begeistert. Auch aus den Nachbarlandkreisen finden viele Einwohner den Weg nach Wallensen und genießen den Besuch in dem Thermalfreibad.

Neben seinem Berufswunsch Tischler kann sich Bachmann jetzt auch für den Beruf des Bademeisters begeistern. „Denn es macht einfach Spaß, in diesem Team für Sicherheit zu sorgen. Hier kommt nie Langeweile auf, denn man hilft gerade auch den kleinen Badegästen viel. Mal ein Pflaster kleben oder einen Insektenstich kühlen, gehört halt auch zu unseren Aufgaben.“ Sandra Schumacher schaut hoffnungsvoll in die Zukunft des Freibades. Am Engagement der Badeaufsichten mangelt es also nicht. Für die Sanierung des Freibades werden in der Zukunft allerdings noch einige finanzielle Hürden zu überwinden sein. „Aber mit dem gezeigten Einsatz sind wir sicher, dass wir das schaffen werden.“
[Quelle: DEWEZET vom 14.07.2010]

Dreizehn "Neue" am Beckenrand

Die neuen Badeaufsichten

Wallensen (gök). Das Freibad Wallensen verfügt über dreizehn neue Badeaufsichten und damit jetzt über insgesamt 35 Ehrenamtliche, die ihre Freizeit für die Sicherheit der Gäste opfern. Tamara Biskup hatte an etlichen Terminen dafür gesorgt, dass die neuen Aufsichten ihre Prüfungen für den benötigten DLRG-Schein ohne Probleme absolvieren konnten. Knapp zehn Schwimmtreffen wurden benötigt, um am Ende allen den Schein aushändigen zu können. „Das Engagement einzelner war so groß, das uns das echt begeistert hat. Diana Legat zum Beispiel hat den Erste-Hilfe-Kurs privat in Gronau nachgeholt, da sie beim anberaumten Termin mit den Johannitern nicht konnte“, sagt Sandra Schumacher. Durch die neuen Badeaufsichten entzerre sich die Planung der Diensteinteilung jetzt deutlich. Besonders erfreut ist der Vorstand vom Freibadverein, dass dadurch jetzt auch längere Badezeiten in den Ferien angeboten werden. Während der Sommerferien öffnet das Bad bereits um 11 Uhr, da Michael Wittke und Timo Bachmann sich bereit erklärt haben, morgens bereits die Aufsicht zu übernehmen und so ihre Ferien sinnvoll verbringen. Der Zuspruch an den bisherigen warmen Tagen war bereits enorm, sodass man mit den bisherigen Besucherzahlen trotz des anfänglich noch durchwachsenen Wetters zufrieden ist. Die neuen Badeaufsichten sind Timo Bachmann, Ellen Bindewald, Torsten Brednow, Claudia Heider, Dustin Knecht, Diana „Ani“ Legat, Martin Schumacher, Jessica Sommerey, Maik Stapel, Daniela Stichweh, Johann Ustinski, Dennis Wecke und Michael Wittke. Bei der Poolparty am 31. Juli werden die Badeaufsichten dafür sorgen, dass bis in den Abend hinein auch das kühle Nass genutzt werden kann.
[Quelle: DEWEZET vom 29.06.2010]

Gebrauchte Filteranlage tuts auch

Gerhard Plantör bei der Montage der neuen Filteranlage

Wallensen (gök). Am Pfingstsonntag, 23. Mai, öffnet das Freibad in Wallensen wieder seine Pforten. Dank des unermüdlichen Einsatzes einiger Vereinsmitglieder des Trägervereins Freibad Wallensen e.V. konnte die neue Filteranlage in der Himmelfahrtswoche in Betrieb genommen werden. Die überschaubaren Restarbeiten an den Anlagen werden in dieser Woche abgeschlossen. Die Anlage wurde im Alfelder Bad ausgebaut und günstig an das Freibad Wallensen abgegeben. „Das Teure an der Installation des Filters ist das Zubehör“, so Vereinsvorsitzender Gerhard Plantör. Insgesamt hat der Verein hier 18000 Euro in die Hand nehmen müssen, um den Filter so zu installieren. Der Filter wurde neben dem Pumpenhaus aufgebaut und wird auch noch eine Überdachung bekommen. In Alfeld wurde der Filter mit einem schweren Kran aus dem dortigen Pumpenhaus herausgehoben und per Schwertransport nach Wallensen überführt. Im Gegenzug haben die Vereinsmitglieder das dortige Dach wieder professionell geschlossen. „Ein neuer Filter hätte den Verein inklusive Zubehör rund 60000 Euro gekostet, was so wohl nicht zu stemmen gewesen wäre“, ist Plantör froh über das Angebot. Mit den Rücklagen des Vereins war es aber möglich, den gebrauchten Filter zu installieren, der jetzt hoffentlich noch einige Jahre für sauberes Wasser sorgen wird. „Das schlechte Wetter hatte uns zwar etwas Luft verschafft, wir hätten aber viel lieber bei schönem Wetter bereits Anfang Mai eröffnet“, so Plantör.

Wie in den Vorjahren, hat der Verein viele Veranstaltungen geplant. Dazu gehören das Zeltlager im Rahmen der Ferienpassaktion und die Poolparty am 31. Juli. Die genauen Termine sind auf der neu gestalteten Internetseite unter www.freibad-wallensen.de zu finden.
[Quelle: DEWEZET vom 18.05.2010]